Go to Top

ISO 50001:2018 in den Startlöchern

Schaltkästen

Nach den Revisionen der ISO 9001 und der 14001 ist nun auch die ISO 50001 überarbeitet worden. Die Norm für Energiemanagement ist im August zunächst auf Englisch erschienen. Bis Ende 2018 soll sie auf auf Deutsch erhältlich sein. Die Norm wurde an die „High Level Structure“ angepasst, was der besseren Integration mehrerer Systeme in einem Unternehmen dienlich ist. Mit der Anpassung sind auch die Anforderungen an die Ermittlung „interessierter Parteien“ (Stakeholder) sowie „interner und externer Themen“, die für die energiebezogene Leistung und das EnMS relevant sind, gestiegen. Zudem müssen nunmehr Risiken und Chancen aus der sogenannten Kontextanalyse ermittelt werden. Des Weiteren wurde die „energetische Bewertung“ klarer gefasst: Der Fokus liegt nun auf der Analyse der Bereiche mit wesentlichem Energieeinsatz. Für die Dokumentation der Energiedaten wurden die Anforderungen präzisiert. Und im Zusammenhang mit den anderen Normen der 50000er-Reihe erfolgte eine Harmonisierung der Definitionen und Begrifflichkeiten.

Alle Unternehmen, die nach ISO 50001:2011 zertifiziert sind, müssen bis August 2021 auf Grundlage der Neufassung zertifiziert sein. Anders als bei anderen Normenrevisionen beträgt die Übergangsfrist für Re-Zertifizierungen nur 18 Monate. D.h. ab Februar 2020 dürfen die Zertifizierungsgesellschaften nur noch nach der neuen Norm zertifizieren.

Das bedeutet für alle Unternehmen, die nach ISO 50001 zertifiziert sind, dass die Vorbereitungen für die Umstellung auf die 2018er Version frühzeitig begonnen werden sollten.

Haben Sie Fragen zum Managementsystem oder streben Sie die baldige Umstellung auf die ISO 50001:2018 an? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

 

 

, , , ,